Beratungsangebot

Nachhaltige Beschaffung

Mehr als 400 Millionen Tonnen Müll fallen jährlich in Deutschland an. In Kleidung, Reinigern und sogar in Kinderspielzeug finden sich bei Tests immer wieder schädliche Chemikalien. Diese Schadstoffe können sich im Körper anreichern – mit fatalen Folgen für die Gesundheit. Es lohnt sich also, bei der Beschaffung von Produkten auf ihre Umwelt- und Gesundheitsverträglichkeit zu achten.

In Unternehmen und auch im privaten Konsum kann jeder durch gezielte Kaufentscheidungen einen positiven Beitrag leisten. Durch das neue Vergaberecht können auch öffentliche Verwaltungen bei ihrer Beschaffung Umwelt- und Sozialaspekte berücksichtigen. Vor allem in der Anfangsphase lohnt sich eine professionelle Unterstützung, damit man möglichst schnell und mit relativ wenig Aufwand gleich erste Ergebnisse erzielt. Bei diesem Prozess unterstütze ich Sie sowohl bei der Koordination des Projekts als auch in fachlichen Fragen zu nachhaltig gestalteten Produkten sowie bei der Begleitung der Veränderung durch geeignete Change Management Maßnahmen.

Wenn man die Beschaffungskriterien an den Cradle-to-Cradle® Prinzipien orientiert, werden Produkte beschafft, die eine umfassende Qualität aufweisen.

Cradle heißt Wiege, also von der Wiege zur Wiege und nicht zur Bahre, womit bei Produkten der Müll gemeint ist. Bei der Gestaltung von Produkten ist auf folgende Aspekte zu achten:

  • Alle Materialien im Produkt müssen bekannt und gesund für Mensch und Natur sein
  • Produkte, die verschleißen oder verbraucht werden, sollten biologisch abbaubar sein, weil diese nur so ohne Risiken in die Umwelt gelangen.
  • Produkte wie eine Waschmaschine sollten wieder in Einzelteile zerlegbar sein, damit daraus neue Produkte hergestellt werden können.
  • Weitere Kriterien sind der Einsatz von erneuerbaren Energien bei Herstellung und Transport der Produkte, um dem Klimawandel entgegenzuwirken, sowie die Einhaltung sozialer Standards und die Förderung von Vielfalt.

Ziel des Konzepts ist es, Produkte so zu gestalten, dass Sie nicht weniger schädlich, sondern nützlich sind. Dazu braucht es Innovationskraft bei den Herstellern, Produkte mit umfassender nutzengenerierender Qualität zu entwickeln. Es braucht aber auch die Bereitschaft der Kunden, diese Aspekte positiv in ihre Kaufentscheidung einfließen zu lassen.

Artikel LKZ, Umweltschutz schon beim Einkauf (pdf)


Trailer „Warum nachhaltige Beschaffung notwendig ist.“